Öffnungszeiten DI–SO 11–18 Uhr

Ausplünderung in Bremer Häfen

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ausplünderung in Bremer Häfen

28 April um 18:30

Vortrag Kiel

Vortrag von Susanne Kiel (DSM) über den Verbleib von Übersiedlungsgut jüdischer Emigranten
Als einer der beiden großen Auswandererhäfen Deutschlands war Bremen für Emigrierende in der NS-Zeit eine wichtige Etappe für ihr per Schiff zu transportierendes Umzugsgut. Mit Kriegsbeginn durften die zivilen Schiffe Bremen jedoch nicht mehr verlassen, und knapp 1.000 Sendungen verblieben in den Lagern der Speditionen und der BLG. Die Gestapo begann ab 1940 diese Überseekisten jüdischer Emigrierender zu beschlagnahmen und deren Inhalte öffentlich zu versteigern. In den folgenden Jahren übernahm die Oberfinanzdirektion des Gau Weser-Ems die Verantwortung und die Organisation dieser Versteigerungen in Bremen.

Susanne Kiel stellt Erkenntnisse des Forschungsprojektes am Deutschen Schiffahrtsmuseum vor.

Im Rahmen des Programms zum „Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus“ der Landeszentrale für politische Bildung und des Vereins Erinnern für die Zukunft e.V..

Details

Datum:
28 April
Zeit:
18:30 - 20:00

Veranstaltungsort

Hafenmuseum
Am Speicher XI 1
Bremen, 28217 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
0421–3038279
Back To Top

Danke an unserer Förder:innen

Das Hafenmuseum Bremen wird gefördert von:

Support

Sie wollen die Arbeit des Hafenmuseum unterstützen?

Wir freuen uns über Ihre Spende, selbstverständlich erhalten
Sie umgehend eine Spendenbescheinigung von uns.

Unsere Bankverbindung
Sparkasse Bremen
IBAN
DE63 2905 0101 0001 6249 15
BIC SBREDE22XXX

Subscribe now